GEMEINSCHAFTSBASIERTES WIRTSCHAFTEN

Wir wünschen uns langfristig florierende Innenstädte. Orte mit echtem Mehrwert für Kinder und Erwachsene, die nicht auf Konsumzwang basieren, sondern auch die Ressourcen unserer Erde im Blick behalten – den Lebensraum unserer Kinder und so viel mehr Lebewesen.

Unserer Meinung nach braucht es deshalb auch für den klassischen Spielwarenladen und dessen Wirtschaftsweise ein Umdenken von uns allen.

Was bedeutet Spielen wirklich? Was wollen wir erleben? Was bereitet uns und unseren Kindern Freude? Wie kann ein Spiel-Ort / Spielwarenladen noch finanziell tragfähig sein, ohne ständig neu produzierte Ware verkaufen „zu müssen“? Gibt es bereits genug Spielzeug auf der Welt? Wie können wir es zirkulieren lassen? Wollen wir mehr vor Ort gemeinsam spielen? Und woher kommt das Geld, das wir zum Leben brauchen?

Wir möchten die  Menschen, die sich die selben Fragen stellen, dazu einladen, sich mit uns auf eine Reise zu begeben. Lasst uns einen Ort kreieren, an dem wir diese Fragen bewegen, Spiel und Kreativität erleben und ein solidarisches Geschäftsmodell etablieren.

Um von den Erfahrungen anderer zu lernen, werden wir von MYZELIUM und dem zugehörigen Ökosystem bei der Transformation begleitet.

Du möchtest mehr erfahren? Teil der LERN- & ERLEBNIS Gemeinschaft werden? Mitbekommen, wenn erste Events oder Infoveranstaltungen stattfinden? Das freut uns riesig!!

Trage dich einfach zu unserem Newsletter ein.

Ein kurzes Erklärvideo zum gemeinschaftsbasierten Wirtschaften findest du hier.

Beispiele von Unternehmen, die schon seit längerem gemeinschaftsbasiert wirtschaften:

FRANZ!werk
Umgekrempelt-Mannheim
Kaufland Speyer

Nach oben scrollen